Power-to-Heat

Mit der Power-to-Heat Regelheizung von ENERPIPE werden Schwankungen im Netz schnell und effektiv ausgeglichen.

Durch das optimierte Design erzielt der Anlagenbetreiber mehr Sicherheit, mehr Energie und Mehrerlös.

 

 

 

Studie
Power-to-Heat zur Integration von ansonsten abgeregeltem Strom aus Erneuerbaren Energien. Handlungsvorschläge basierend auf einer Analyse von Potenzialen und energiewirtschaftlichen Effekten.

 

Die Ergebnisse auf einen Blick

 

  1. Power-to-Heat ist eine kostengünstige Technologie, die für die Energiewende viele Vorteile bietet.
    Power-to-Heat kann nicht nur Strom aus Erneuerbaren Energien, der sonst abgeregelt werden würde,
    für den Wärmesektor nutzen, sondern auch dem Strommarkt zusätzliche Flexibilität bieten – durch die
    Bereitstellung von Regelenergie und den Einsatz in Zeiten negativer Strompreise.
     
  2. Power-to-Heat kann jetzt schon am Regelleistungsmarkt fossile Must-run-Kraftwerke reduzieren.
    In Zeiten von negativen Strompreisen kann es dazu kommen, dass fossile Kraftwerke nur deshalb nicht
    aus dem Markt gehen, weil sie Leistung für den Regelenergiemarkt vorhalten. Power-to-Heat kann diese
    Dienstleistung kostengünstig bereitstellen und dadurch Kohlenstoffdioxid-Emissionen reduzieren.
     
  3. Windstrom, der derzeit aufgrund von Netzengpässen abgeregelt wird, sollte in Zukunft an Power-to-Heat-
    Anlagen verkauft werden können. Hierfür ist eine Regelungsanpassung im EEG nötig.
    Aufgrund von Netzengpässen werden heute etwa 3,5 Prozent des in Schleswig-Holstein erzeugten Windstroms
    abgeregelt, während zeitgleich Wärme aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Das ist ineffizient.
     
  4. Erneuerbarer Strom, der in Zeiten von negativen Börsenpreisen abgeregelt wird, sollte künftig für Power-to-
    Heat genutzt werden können. Eine Reduktion der Umlagen in solchen Situationen würde dies ermöglichen.
    Wenn Power-to-Heat-Anlagen bei Strompreisen niedriger als minus 20 Euro pro Megawattstunde zum
    Einsatz kommen, vermeiden sie die Abregelung von EE Anlagen und entlasten die EEG-Umlage.
     

Download der kompletten Studie der Agora Energiewende

Kurzfassung

Langfassung

 

Quelle:

Agora energiewende

Wählen Sie eine Produktkategorie

„Durch den Betrieb unseres Nahwärmenetzes mit einer jährlichen Wärmemenge von ca. 6.800.000 KWh/Jahr können in unserer Gemeinde ca. 700.000 Liter Heizöl jährlich eingespart werden.“
Werner Opitsch, Vorstand Energiegenossenschaft Langenaltheim eG