Neues Wärmekonzept für Neubaugebiete

Neubaugebiete gibt es viele in Deutschland, doch nur wenige haben ein Wärmekonzept, das so sorgfältig durchdacht ist. Im Herzen Mittelfrankens und der florierenden Wirtschaftsregion Nürnberg stellte die Kommune Windsbach einen immer größeren Bedarf an Wohnungen fest und wies somit das Baugebiet „Badstraße“ nahe dem Waldstrandbad aus. Hierbei dachten Biogasanlagenbetreiber Flachenecker und die Kommune die Energiewende mit und verlegten Nahwärmeleitungen für ein Wärmenetz im kompletten Gebiet mit 90 Bauplätzen.

Großes Potenzial wird entdeckt

Bereits im Jahr 2006 baute Norbert Flachenecker seine Biogasanlage in Untereschenbach – einem Ortsteil von Windsbach - um regenerativen Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen. Aber schnell kam ein neuer Aspekt dazu: die Nutzung der Wärme aus der Kraft-Wärme-Kopplung. Und so konnten bereits fünf Jahre später die ersten 20 Haushalte mittels Nahwärmenetz mit regenerativer Wärme versorgt werden.

Doch auch das Neubaugebiet ‚Badstraße‘ eignete sich ideal, um die noch überschüssige Wärme zu nutzen. Und so gründete Flachenecker die Wärme.natürlich GbR und versorgt nun das Netz mit Wärme aus der neu gebauten Heizzentrale mit Biogas-Blockheizkraftwerken und der Überschusswärme aus Untereschenbach.

Baugebiet Windsbach - Foto von PictureZOOM

Europaweite Lösung für Windsbach

Doch das ist nicht der einzige Clou: Das Wärmenetz ist Teil des EU-Projektes TEMPO, dessen Ziel die nachhaltige und intelligente Beheizung von Wohngebieten ist. Im Rahmen dieses Projektes wird das Konzept der Wärmenetze weiter gedacht. Neben den platzsparenden und von ENERPIPE neu entwickelten Pufferspeichern CaldoTHERM, die in Wandschrankgröße den Wärmebedarf eines Hauses im Neubau decken, wird auch das System der Pufferspeicherladung optimiert.

Um dieses Ziel zu erreichen steht ENERPIPE in enger Zusammenarbeit mit der österreichischen Firma Schneid GesmbH, als Spezialisten im Bereich Steuerungs- und Automatisierungstechnik mit Schwerpunkt Fernwärmesysteme, und der schwedischen NODA AB, die sich bereits seit 2005 mit  „Smart Heat Grid“ sowie der Nutzung von künstlicher Intelligenz zur Optimierung der Pufferspeicherbeladung beschäftigt. Ziel ist es vorausschauend anhand von Bedarfsprofilen und Wetterprognosen die Pufferspeicher mit Wärme zu beladen, bevor der Nahwärmespeicher Wärme abfragt. Für das Gesamtnetz bedeutet das eine gleichmäßigere Auslastung, denn die Pufferspeicher werden intelligent über den Tag verteilt beladen und so Spitzenlasten gekappt. So werden die Wärmeerzeuger optimal ausgenutzt sowie die Wärmeverluste minimiert und damit die Gesamteffizienz des Wärmenetzes entscheidend verbessert.

Projektdaten

Die Eckdaten zur Wärmeversorgung
Versorgte Haushalte 90
Verlegtes Nahwärmerohr ca. 2.600 Meter FibreFLEX
Grundversorgung Biogas BHKW mit 200 kW
Mittellastversorgung Biomethan BHKW mit 700 kW
Spitzenlastversorgung Erdgastherme mit 560 kW
Pufferspeicher zentral 40.000 Liter

 

Weiterdenken in Europa

Verwendete Produkte im Projekt Windsbach
ENERPIPE GmbH aus Deutschland

"Caldotherm" - ein Pufferspeicher mit Übergabestation

Gesamtplanung

NODA AB aus Schweden "Smart Heat Grid" als Lastenmanagement
Schneid Ges.m.b.H aus Österreich "MR12" & "Winimiocs"

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 768936.

Union's Horizon 2020

Bei allgemeinen Fragen oder Fragen zu diesem Projekt
und den darin verwendeten Produkten dürfen Sie mich
jederzeit gerne kontaktieren. Ich freue mich auf Sie.
Andreas Fiegl
Technische Beratung